Thea erinnert sich: Wie ihre Mitarbeit begann

„Wie wäre es denn bei einer Mitarbeit beim Mittagsgebet?“ Das war 2006, als Diakon i.R. Volkmar Schadwinkel ihr diese Frage stellte. 2006, da war Frau Geil 70 Jahre alt. Das änderte nichts daran, dass sie „immer mit Freude und Lob von den Gästen“ mit dabei war. Im Gegenteil, diese Freude am Mitarbeiten und ihr Einsatz gehören zu ihr, unabhängig von ihrem Alter. Das merke ich auch heute, wenn sie mir gegenübersteht und von der Zeit berichtet. Eine Karte, auf der eine Geschichte für das Mittagsgebet stand, hat sie bis heute aufgehoben.

11 Jahre hat sie beim Mittagsgebet mitgearbeitet. Unterstützt wurde sie von Eveline Mathes.

„Eveline war für den Segen am Ausgang eingeteilt, eine gute Ergänzung und Zusammenarbeit. Auch viele Bunte Nachmittage gestaltete ich (Dichter, plattdeutsch, Schleswig-Holstein Quiz), oder im Dezember die Abschlußfahrt in Zusammenarbeit mit der Urlauberseelsorge (vormals Kurseelsorge).

Mein Begleiter ist der Psalm 23.“

Ihre erste Veranstaltung der Urlauberseelsorge besuchte Dorothea Geil im Sommer 1989: Das Aktiv-Café, das damals noch in der Schmiedestraße stattfand.